Cal berät

Überbrückung der Lücken in Kalifornien beim psychiatrischen Zugang durch Konsultationen von Anbietern

16% Kalifornier - oder 6,3 Millionen Menschen - leben in einem Gebiet mit einem Mangel an psychiatrischen Fachkräften. Für jeden dritten Einwohner Kaliforniens, der jetzt von Medi-Cal abgedeckt wird, werden Zugangsprobleme durch die begrenzte Anzahl von Psychiatern, die ihre Versicherung akzeptieren, noch verschlimmert. Neue Ansätze sind erforderlich, um sicherzustellen, dass Medi-Cal-Begünstigte Zugang zu hochwertigen psychiatrischen Konsultationen haben.

Cal Consults hilft Medi-Cal-Mitgliedern dabei, die psychiatrischen und verhaltensbezogenen Gesundheitsdienste zu erhalten, die sie benötigen. Basierend auf dem erfolgreichen Massachusetts Child Psychiatric Access Program (MCPAP) von Beacon Health Options baut Cal Consults ein Netzwerk von Hubs auf, das den Anbietern von Primärversorgung (PCPs), die sowohl Erwachsene als auch Kinder mit Verhaltensstörungen behandeln, eine solide telefonische Beratungsunterstützung bietet.

Das Ziel von Beacon ist es, Gesundheitspläne, akademische medizinische Zentren, Anbieter und Stiftungen zusammenzubringen, um die kalifornischen Medi-Cal Managed Care-Teilnehmer besser zu unterstützen.

Wie es funktioniert

PCP bedarf der Beratung

Call-to-Hub-Beratungsleitung für:

  • Telefonische Beratung durch einen Psychiater
  • Telefonische Beratung durch den Therapeuten
  • Pflegekoordination konsultieren

Angemessene Folgemaßnahmen über:

  • Aufklärung / Beratung von PCP; PCP setzt die Behandlung fort
  • Persönliche Patientenbewertung (über Telemedizin)
  • Verknüpfung mit Anbietern in der Community
  • Unterstützung für Eltern / Familie

Laufende Koordination und Information der PCP

Beacon arbeitet daran, Hubs für Erwachsene und Kinder im Jahr 2019 einzurichten. Um Updates zu erhalten, melden Sie sich an:

Danke fürs Abonnieren.

Um mehr zu erfahren, wenden Sie sich bitte an info@calconsults.com

de_DEDeutsch